Riesling Regatta 2016

Riesling Regatta 2016

Liebe Segelsportfreunde und Segelsportfreundinnen,

heute möchten wir euch von unserer Riesling Regatta berichten die wir gemeinsam, am 3.und 4.09.2016 in unserem schönen Moselrevier erleben durften.

Bei Kaiserwetter starteten wir gemeinsam zum ersten von insgesamt 3 Durchläufen mit jeweils 2 Runden am Samstag und einem geplanten Durchlauf am Sonntag.Da die Götter des Windes uns zumindest geplant für den Samstag wohl gesonnen waren, starteten wir pünktlich um 14:35.
Da unser Feld sehr gemischt war, bestehend aus Dyas,Monas ,15‘ Jollenkreuzer,HD20 ,Varianta , Laser und all den anderen schönen Booten, die ich hier nicht unerwähnt lassen möchte, war es ein bunter Start und auch für die Zuschauer ein interessantes Spektakel.

Wie nicht anders zu erwarten lagen die beiden Dyas schon zeitig nach Startschuss in Führung.
Das allerdings hat keineswegs dazu geführt, dass die anderen Kontrahenten vorzeitig die besagte Flinte ins Korn warfen, sondern verbissen um jeden Meter kämpften.
Hatten wir anfangs noch Windbedingungen von 2-4 Windstärken, frischten diese jedoch bald in Böen auf 6 auf.
Es war ein pures Segelvergnügen, aber wo es Sonne gibt, gibt es leider auch Schatten und somit blieb leider auch eine Havarie nicht aus.
Für den Sonntag waren leider die Wettervorhersagen nicht so rosig gemeldet, sprachen die Meteorologen doch von Gewitter und Starkböen bis zu 70 Km/h.

Völlig zu Recht entschied sich die Regattaleitung sonntags nur einen Lauf mit zwei Runden zu starten und diesen wie geplant recht früh durchzuführen.
Doch zum Glück aller Beteiligten haben die Wetterfrösche nicht immer Recht und so kam es zur Freude aller Segler zu einem wahren Traum Segelwind /Wetter.

Zu relativ konstanten 3-4 Windstärken kam sogar etwas Sonne hinzu und wir konnten die geplanten 2 auf 3 Runden für den Lauf erweitern.

Alles in Allem kann man sagen:
Super Segelwetter,
gut gelaunte Teilnehmer und Gäste,
leckeres Essen und eine perfekte Vorbereitung aller Beteiligten und Verantwortlichen.

Vielen Dank an Euch und ich hoffe doch, dass wir gemeinsam noch viele solch herausragenden Veranstaltungen erleben dürfen.


DYAS Ranglistenregatta Koblenz

Metternich.Trotz starker Strömung hat der Yacht-Club Rhein-Mosel (YCRM) die DYAS-Ranglisten und die Piraten-Regatta im Segeln auf der Mosel durchgeführt.Gewinner in der DYAS-Klasse wurden Jens und Sylvia Leicher vor Norbert Schmidt/Martin Seikel und Michael und Jaqueline Luy.Von den elf Teilnehmern kamen alle Boote vom YCRM, bis auf den 16-jährigen Steuermann Helge Czulkowski mit Vorschoter Lucas Hewel vom Wassersportverein Oberfell - das Duo landete auf dem achten Platz.Bei der Piratenklasse gewann die jüngste Steuerfrau Felicitas Hofmann von Kapher (13 Jahre) mit dem Bootseigner Henning Dressel an der Vorschot vom Postsportverein Trier.

Anmerkung: Statt Helge Czulkowski war Robin Czulkowski mit am Start.



MONAS RLR Trier

REVIER-REPORT
Trier 17./18.09.2016

Liebe Monas Segler,
heute möchte ich Euch von unserem schönen Wochenende an der Mosel bei Trier
berichten, an dem wir uns gemeinsam zu unserer vorletzten Ranglisten Regatta für
diese Saison trafen. Für mich war dies insbesondere ein besonderes Wochenende
bzw. Event, da es meine erste Monas Ranglisten Regatta überhaut war.

Dadurch natürlich zusätzlich aufgeregt, machten wir uns am frühen Samstagmorgen
von Koblenz auf nach Trier. Dank der netten Kollegen in Trier hatte ich schon bereits
einige Tage zuvor die Möglichkeit meine Monas dort zu „stationieren“ und musste so
nicht noch am Samstag meinen „Julian“ zu Wasser lassen. Hier nochmals vielen
Dank an die Trierer Vereinskollegen. So kamen wir doch relativ entspannt vor Ort an
und hatten dadurch genügend Zeit, die Monas „startklar“ zu machen und sich mit
den anderen Monas Seglern etwas zu unterhalten.

Der erste Start war für ca.14:00 geplant, was uns noch genügend Zeit für ein paar
Probeschläge ließ. Leider machte uns der Wind einen gehörigen Strich durch die
Rechnung. Und so wurde aus den Probeschlägen eher ein gemütliches
Dahinplätschern, oder wie es Bernhard Heimbach beschrieb, es wurde die
Möglichkeit zur Entschleunigung genutzt. Immer wieder keimte die Hoffnung auf, es
könne nun endlich losgehen, aber kam kurz etwas Wind auf, ließ er doch kurze Zeit
Später wieder nach. Mit den dunklen Wolken am Horizont, hatten wir doch bis dahin
schönsten Sonnenschein,kam sogar etwas Wind auf und die Wettfahrtleitung aus
Koblenz entschied sich zur Freude aller Teilnehmer, zum Start. Verbissen ging es
los, vorsichtig um die Luv Tonne, es wurde Raum aus allen Richtungen gerufen,
dann langsam zur Lee Tonne, hier wieder langsam rum und dann wurde
entschieden, aufgrund der schlechten Windbedingungen den Lauf für heute zu
beenden.

Sicherlich für viele nachvollziehbar, für andere weniger liefen wir gemeinsam im
Hafen von Trier ein, einen schönen Sonnentag mit wenig bis gar kein Wind hinter
sich lassend, freuten wir uns doch ausnahmslos auf das leckere Essen.

Da wir nicht in Trier übernachteten und noch ein paar Kilometer bis Koblenz hatten,
fuhren wir auch zeitnah nach dem Essen nach Hause. Für den nächsten Tag hieß
es Startbereitschaft 09:00, was für uns 06:00 aufstehen bedeutete.

Sonntag 18.09.2016
Mit Regen begleitet begann unsere Fahrt in aller Frühe, aber auch mit der Vorfreude
auf Wind (in Koblenz war er schon mal). Bei einem superleckeren Frühstück in Trier
stellte sich jedoch windtechnisch schnell die Ernüchterung ein, denn aus dem
geplanten 09:00 Start wurde mangels Wind leider nichts. Bis ca.11:00 mussten wir
uns alle noch in Geduld üben, bis uns die Wettfahrtleitung endlich erlöste und das
erste von insgesamt 3 Startsignalen für die 3 geplanten Runden gab.
Dieses Mal hatten wir super Bedingungen, die allerdings nicht dazu geführt haben,
meinen anfänglichen Schwung hin zur Lee Tonne auch auf der Kreuz aufrecht zu
erhalten und so wurde ich doch von den erfahrenen Monas Seglern was die
Geschwindigkeit angeht ganz schön in die Schranken gewiesen.
MONAS Klassenvereinigung e.V.
Nationale Klasse im Deutschen Segler Verband
Immer wieder bildeten wir die gleiche kleine Gruppe am Schluss, was dem Spaß der
Regatta jedoch meiner Meinung nach in keinster Weise geschadet hat.
So kam es wie es kommen muss:
Der Beste hatte gewonnen, und ich habe für mich viel an Erfahrung mit nach
Koblenz nehmen können.

Ein kleines Fazit möchte ich doch noch geben:

1) Super Planung
2) schöne Feier
3) sehr nette Segler kennengelernt
4) … es war definitiv nicht die letzte Monas Ranglistenregatta für mich
5) nächstes Jahr gerne wieder

Und das Wichtigste: Glückwunsch an Martin.

Besten Gruß
Marcel

Koblenzer Stadtmeisterschaften 2016



KOBLENZER STADTMEISTERSCHAFT 2016

Heute hat beim Postsport Verein Koblenz Abteilung Segeln, die Stadtmeisterschaft im Segeln stattgefunden.

Der Wind, der Motor der Segler war zwar kräftig genug, die Windrichtung aber wechselnd aus Nordwest bis Nordost, stellte die Crews vor eine schwierige Aufgabe, da der Wind diagonal zur Mosel kam.

So wurde entgegen aller Regeln von der Wettfahrtleitung vom Segelclub „Wällerwind“ mit dem Wind von hinten gestartet, deshalb setzten viele Boote nach dem Start sofort den Spinnaker und es wurde sehr eng an der ersten Bahnmarke, wie beim Formel 1 Rennen.
In den drei Läufen wurde das Boot „Bin schon da!“ vom Yacht-Club Rhein-Mosel e.V. mit Rolf Weber und Robin Czulkowski Stadtmeister. Zweiter wurde Burkard Pöppel mit Crew vom PSVK, vor Moritz Bartz mit Jonas Blum vom YCRM.

Die Stadtmeisterschaft im Segeln wird nun wieder seit vier Jahren ausgetragen und zwar Reihum von den vier an der Mosel ansässigen Wassersportvereinen.